• Karina

Mein Weg zum Aufräumcoach

Aktualisiert: Juni 29

Wie alles begann

Joy & Veda


Herzlich Willkommen und wow, ja da ist er, der erste Post! Mit diesen Zeilen möchte ich Dir einen kleinen Einblick in meinen ganz persönlichen Weg geben und wie ich zu meiner Berufung finden durfte.


Wer liebt schon aufräumen?


Tatsächlich beschäftige ich mich seit meiner Kindheit liebend gerne mit den Themen Einräumen, Aufräumen, Ordnung und Struktur.

Als studierte Informationswissenschaftlerin habe ich die letzten Jahre in einer der bedeutensten Bibliotheken Deutschlands gearbeitet und dort für die nötige Struktur und Ordnung der Bestände gesorgt.

Die Entscheidung zu diesem Studium verblüffte nach meinem Abitur eigentlich niemanden: Schon als Kind war ich entweder vertieft in ein Buch anzutreffen oder ich sortierte alle Bücher, Papiere, Einkäufe und sonstigen Gegenstände, die mir in die Quere kamen fein säuberlich ganz nach meinem eigenen Ordnungssystem.



Auf dem Holzweg


Die Suche nach dem Sinn


Du kennst das vielleicht selbst auch, so richtig angekommen fühlte ich mich in diesem Beruf aber doch nicht. Ich liebte es zwar zu lesen aber soll das wirklich Grund genug sein, ein Leben lang mit Büchern zu arbeiten?

Weder beruflich noch privat wusste ich wohin mit mir. Mir fehlte die nötige Leidenschaft, etwas wofür es sich lohnte jeden Tag freudig aus dem Bett zu springen! Alles war dumpf und grau und festgefahren. Wie bei vielen Menschen ist das eigene Leben einfach so passiert und ich habe nur noch reagiert, im letzten Moment versucht das schlimmste zu verhindern, statt von Beginn an zu agieren und mein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Ich dachte wirklich, das Leben ist einfach so, ich fühlte mich hilflos und alleine, hatte keine Energie um etwas zu ändern, war unfähig mich zu bewegen, bemitleidete mich selbst und hoffe nur auf die ersehnte Rettung, die eines Tages hoffentlich kommen würde. Zurückgezogen, habe ich die meiste Zeit alleine verbracht und nach außen hin funktioniert, um den Schein zu wahren und ja nicht aufzufallen. Freude, Leichtigkeit und Klarheit waren Fremdwörter für mich.


"Geh Du vor", sagte die Seele zum Körper, "auf mich hört er nicht. Vielleicht hört er auf Dich." "Ich werde krank werden, dann wird er Zeit für Dich haben", sagte der Körper zur Seele.

Das Ganze ging soweit, dass selbst mein Körper mir signalisierte, dass es so nicht weiter gehen konnte. Zahlreiche Nahrungsmittelunverträglichkeiten machten meinen bisherigen Alltag unmöglich – ich wurde gezwungen etwas zu ändern, endlich hinzuhören statt immer weiter die Augen vor der Wahrheit verschließen zu wollen. Ich begann also damit, was ich am besten konnte, ich las. Ich rappelte mich auf und las zahlreiche Ratgeber, begann in kleinen Schritten die ersten Veränderungen in mein Leben zu integrieren, meine Ernährung umzustellen.

So kam auch der Ayurveda in mein Leben. Vor mir tat sich ein ganzheitliches System auf, nach dem jeder Mensch als Individuum betrachtet wird und die Ernährung nur einen Teilbereich für den Erhalt der körperlichen und geistigen Gesundheit darstellt. Nicht nur die Nahrung kann uns unterstützen oder schädigen sondern alles was wir uns zuführen und mit dem wir uns umgeben – unsere Gedanken, unsere Worte, unsere Taten, die Räume in denen wir Leben, die Dinge, die wir besitzen, die Menschen mit denen wir uns umgeben, die Hobbies und Medien, mit denen wir unsere Zeit verbringen. Mir wurde bewusst, das hier bei mir einiges im Argen lag. Gesundheit und Wohlbefinden kann nicht durch eine einzige Wunderpille ins Leben kommen – Lebensfreude ist ein Zusammenspiel aus so vielen Faktoren.


Immer gleiche Wege führen zu immer gleichen Ergebnissen


Die Theorie lag nun vor mir, ich verschlang Buch für Buch und dachte, jetzt hätte ich alles verstanden. Ja, mir ging es besser, aber der wirklich Durchbruch war nicht in Sicht. An manchen Tagen konnte ich mich einfach nicht aufraffen, es war mir alles zu viel und ich hoffte wieder auf die Rettung von außen. Kommt Dir diese Situation bekannt vor? Was hier fehlte war der Tiefgang, sich auch die wirklich unbequemen Themen anzusehen. Um wirklich in die volle Umsetzung zu kommen, durfte ich lernen Hilfe anzunehmen. Ich wollte mich nicht länger klein fühlen, ich wollte dieses erfüllte Leben von dem in den Büchern die Rede war. Also suchte ich den Rat von Menschen, die bereits den gleichen Weg gegangen sind und traf die beste Entscheidung meines Lebens und lies mich coachen. Ich öffnete mich meinen Mitmenschen. Mit Unterstützung von Experten erkannte ich Schritt für Schritt, was genau mich lähmte und was mir wirkliche Freude bereitet, mir Energie bringt und gut tut. Ich lernte dies mitzuteilen, für meine Bedürfnisse einzustehen und mir Zeit für sie zu nehmen. Gleichzeitig traten durch diese neuen Themen, denen ich mich öffnete, Menschen in mein Leben, die bereits dort waren, wo ich auch hin wollte und mich motivierten und unterstützen. Es schien, als wäre ich endlich einmal anders abgebogen und so auf einen neuen Weg gekommen, der raus aus dem Grau führte, hin zu Leichtigkeit und Freude. Das klingt so leicht, aber umfasste tiefe Arbeit, die ich schaffte, weil ich es mir erlaubte, dass mich jemand mit Erfahrung an die Hand genommen und mir diesen Weg aufgezeigt hat.


Der Tag an dem sich alles änderte


Aufräumcoach - Kann das wirklich meine Berufung sein?


Persönlich ging es mir nun deutlich besser. Aus diesem Grund wollte ich nun auch beruflich nicht länger akzeptieren, jeden Tag meine wertvolle Zeit mit etwas zu verbringen, was mir keine Freude bereitet. Eine simple Frage in einem Coaching werde ich wohl nie vergessen, denn sie änderte mein ganzes Leben:

„Karina, was hast du denn als Kind so richtig gerne getan?“ Die erste Szene, die mir ins Gedächtnis kommt, bin ich als kleines Mädchen, wie ich aufräume! Ich stehe in Omas Speisekammer uns sortiere die Einkäufe neu. Die nächste Szene zeigt mich mit 9 oder 10 Jahren, ich verbringe ganze Nachtmittage auf dem Dachboden meiner Eltern und bringe dort alles auf Vordermann jeder der Gegenstände wird in die Hand genommen, nach Kategorien geordnet und beschriftet.

Würde hier nicht eine Vertraute vor mir sitzen, ich wäre mir nicht sicher, ob ich diese Gedanken zu diesem Zeitpunkt wirklich laut ausgesprochen hätte – und wie immer überraschte sie mich mit ihrer liebevollen Antwort:


„Ja, und wenn es genau das ist, womit du den Menschen helfen kannst?“

Ayurveda & KonMari Methode



Ayurveda & KonMari


Was folgte, war eine ausgedehnte Internetrecherche, nach Berufen, die irgendetwas mit Aufräumen zu tun haben. Und so trat die Japanerin Marie Kondo in mein Leben.

Ein YouTube-Video erklärte mir, wie ich mit der KonMari Methode™ meine Hosen in einer platzsparenden und übersichtlichen Weise falten kann. Ich war begeistert!


In den folgenden Monaten beschäftigte ich mich intensiv mit der neu entdeckten Aufräummethode. Nach und nach wurde mein komplettes Hab und Gut gesichtet und es blieb nur noch das, was beim Anblick wirklich Freude in mir auslöste. Ich erfuhr am eigenen Leib, wie schwer und gleichzeitig befreiend es ist, sich von altem Ballast, alten Vorstellungen und Erinnerungen zu trennen, die mit vielen Gegenständen in unserem Besitz in Verbindung stehen. Jedes Teil bekam seinen eigenen Platz zugewiesen und selbst meine Mitbewohner fingen plötzlich an, sich an der neuen Ordnung zu erfreuen und falteten ihre Kleidung. Ich liebte diese neue Klarheit und ab diesem Zeitpunkt fügte sich auch alles andere:

Kurz zuvor hatte ich bereits mit einer Ausbildung zur Ayurveda Ernährungs- und Psychologischen Beraterin begonnen. Diese alte indische Gesundheitslehre hatte mir unglaublich dabei geholfen, meinen eigenen Körper durch die für mich stimmige Ernährung und neue Tagesroutine wieder in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen.

Mit Hilfe der KonMarie Methode™ hatte ich es nun zusätzlich geschafft, auch mein äußeres Umfeld in Harmonie zu bringen. Es fühlte sich an, als hätte ich nicht nur meine Wohnung aufgeräumt, sondern mein komplettes Leben neu sortiert.


"Wer die Zufriedenheit erlebt, die mit dem Aufräumen einhergeht, hat das Bedürfnis, anderen davon zu erzählen."
- Marie Kondo -

Ich war mir nun selbst viel mehr im Klaren darüber, was ich wirklich tun wollte: Mir wurde mein tiefer Wunsch bewusst, Menschen dabei zu unterstützen, wieder in ihr inneres und äußeres Gleichgewicht zu kommen. Ich wollte die positiven Erfahrungen, die ich am eigenen Leib erfahren durfte, unbedingt weitergeben.

Mein heutiges Leben wäre ohne den transformierenden Prozess der KonMarie Methode™ und der Entdeckung des Ayurveda nicht möglich gewesen. Ich war und bin bis heute so überzeugt von diesem System, dass ich im April 2019 am Marie Kondo Seminar in London teilnahm, um zukünftig genau Dich als KonMari Consultant in ein freudvolles Zuhause und Leben in Leichtigkeit zu begleiten. Mein Ziel ist es, Dich mit dem Besten aus beiden Wissenschaften bei der Neugestaltung Deines Lebens zu unterstützen! Dich an die Hand zu nehmen, Deine Ziele gemeinsam zu erkennen und zu meistern und so Dein vollständiges Potenzial zu entfalten!


Bringe auch Du das Beste in Dir hervor und starte noch heute in ein freudvolleres Leben!



Marie Kondo Seminar, London 2019



Balance im Innen und Aussen - genau das wünsche ich mir auch für Dich!


Deine Karina


265 Ansichten
Kontakt
  • Grau Facebook Icon
  • Grau Icon Instagram
  • Grau Pinterest Icon

© 2019 by Karina Anna Schmidt