Aufräumen - Auf der Suche nach uns selbst

Aktualisiert: Mai 15


Was nicht glücklich macht, kommt weg. Klingt eigentlich ganz einfach und ganz ehrlich fällt uns diese Entscheidung auch meist gar nicht schwer. Oft wissen wir intuitiv ganz genau, ob der Gegenstand, den wir gerade in der Hand halten unser Herz höher schlagen lässt oder eher zur Kategorie "naja" gehört.


Wo ist also das Problem? Weshalb ist es für uns dann doch so hart endgültig loszulassen? Weshalb umgeben wir uns mit so viele "naja-Dingen"?


Das wirklich schwierige ist der finale Akt des Loslassens oder Wegwerfens. Genau an diesem Punkt werden wir dann unsicher, uns fallen plötzlich Unmengen an Gründen ein, weshalb jetzt doch nicht der richtige Moment ist oder man es vielleicht ja irgendwie, irgendwann noch einmal gebrauchen könnte. "Vielleicht bekomme ich ja doch noch Lust irgendwann Pralinen als Weihnachtsgeschenke selbst herzustellen, dann brauche ich das alles!" "Falls ich doch einmal zuviele Äpfel zuhause habe, hole ich den Entsafter ja vielleicht nochmal raus." "Das war ein Geschenk von XY über das ich mich damals sehr gefreut habe."


Dringen wir jedoch zum eigentlich tief dahinter liegenden Grund vor, gibt es genau zwei simple Gründe:


Anhaftung an Vergangenem oder Angst vor der Zukunft


Fällt Dir in Zukunft ein Gegenstand in die Hand, der Dich wirklich nicht glücklich macht, den du aber nicht gehen lassen kannst - dann halte genau hier inne. Hier liegt ein großes Potential, um mehr über Dich selbst, Deine Lebenseinstellung und Wertevorstellung kennen zu lernen.


Kannst Du den Gegenstand nicht gehen lassen, weil an ihm noch Erinnerungen und Gefühle aus Deiner Vergangenheit haften? "Damals, in dieser Beziehung war ich doch so glücklich."

Oder weckt dieser Gegenstand Ängste in Dir, die Dich nachts manchmal nicht zur Ruhe kommen lassen?


Bist Du also Typ A "Ich hänge zu sehr an der Vergangenheit", Typ B "Ich fühle mich unsicher im Bezug auf meine Zukunft" oder Typ C, eine Mischung aus beidem?


Wenn Du weisst, zu welchem Typ du tendierst, erkennst Du, was Dich antreibt und handeln lässt, ist das Ganze eher angstgetrieben oder läuft es immer wieder nach den Mustern Deiner Vergangenheit ab? Hast Du vielleicht einmal eine negative Erfahrung gemacht und verschließt Dich deshalb bis heute für neue? Du erfährst wonach Du Dich eigentlich sehnst, was Du Dir wünschst.


Nicht loslassen können, sei es nun aus Angst vor einer ungewissen Zukunft oder weil wir alte Erinnerungen und Geschehnisse nicht loslassen, verzeihen können, nicht aktzeptieren können, dass sie Geschichte sind - in jedem Fall zeigt uns dieses Verhalten auf, dass uns nicht klar ist, was wir JETZT, in der Gegenwart wirklich brauchen. Wir sind nicht im Moment und entscheiden aus dem Bauch heraus, was uns erfüllt, Freude bereitet und was wir eigentlich suchen. Wir sind abgeschnitten von unseren wahren, ganz persönlichen Zielen und getrieben von einer längst überholten Vergangenheit oder einer bedrohlichen Zukunft, die von Angst und nicht von Vorfreude, Vertrauen und den ureigenen Zielen und Bedürfnissen gespeist wird.


Wie sollen wir in dieser Haltung klar erkennen können, wer wir sind, sein wollen und welche Gegenstände wir dafür benötigen, um diese Vision in Erfüllung zu bringen?

Wie soll es so anders sein, als dass wir uns mit allerlei nutzlosen Gegenstände umgeben, unter denen wir uns physisch aber auch psychisch immer weiter begraben, die unsere eigentlichen Bedürfnisse aber kein Stück befriedigen können.


Was kannst Du also tun? Beschäftige Dich offen und ehrlich mit Deinem Besitz - und lasse die Dinge los, die du nicht brauchst! Es wird nicht immer leicht sein, sich all diesen Gegenständen zu stellen. Du wirst Dich vielleicht ärgern, für was Du alles Geld ausgegeben hast, Dir werden einige Modesünden aus Deiner Vergangenheit begegnen, und vielleicht wirst du auch aktzeptieren müssen, dass Du an der ein oder anderen Stelle unzuverlässig warst und Geliehenes schon viel zu lange nicht zurückgegeben hast.


Was auch immer, es hilft nichts, verschließe nicht die Augen sondern konfrontiere Dich mit all diesen Entscheidungen, die Du in der Vergangenheit getroffen hast. Werfe nichts einfach gedankenlos weg, sondern beschäftige Dich mit jedem dieser Gegenstände und besonders mit denen, die Du nicht so leicht gehen lassen kannst. Fühle, verzeihe und verarbeite das Geschehen. Entdecke so für Dich, was heute hier und jetzt wirklich wichtig für Dich ist. Was DU wirklich erleben möchtest, welche Kleidung DU tragen möchtest, für welche Themen DU Dich interessierst, wie DU Dich ernähren möchtest. Schreib Du Deine Geschichte Deines Lebens, und lass die Gegenstände in Deinem Besitz im Außen davon erzählen! Du wirst sehen, dieser Prozess hilft Dir dabei Entscheidungen, vor allem auch Kaufentscheidungen in der Zukunft viel sicherer und bewusster zu treffen - beginne jetzt mit dem aufräumen Deines Lebens!


Begib Dich auf die Suche nach Dir selbst, finde heraus, welcher Typ du bist und was Du dadurch in Deinem Leben verändern kannst!

Kontakt
  • Grau Facebook Icon
  • Grau Icon Instagram
  • Grau Pinterest Icon

© 2019 by Karina Anna Schmidt